Regierung finanziert die Herstellung von Medikamenten gegen das Coronavirus

Die ungarische Regierung subventioniert die Erweiterung des Werks des Pharmaunternehmens Pannonpharma in Pécsvárad (Südungarn) zur Herstellung von Medikamenten gegen das Coronavirus, so Finanzminister Mihály Varga – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die mit einer Investition von 1,6 Mrd. Forint (4,6 Mio. EUR) errichtete Anlage wird ein Gel auf Interferonbasis herstellen, das das durch das Virus unterdrückte Immunsystem aktivieren soll, sowie eine Pille mit demselben Wirkstoff, die das Coronavirus im Magen und im Darm beseitigt. Varga sagte in einer Videobotschaft, dass eine wachsende Zahl von im Inland hergestellten, qualitativ hochwertigen Gesundheitsprodukten die Unabhängigkeit Ungarns von ausländischen Herstellern sicherstelle.

Das Entwicklungsprogramm der Regierung für das Gesundheitswesen habe bereits zu Ergebnissen geführt, so Varga. Das Programm zur Entwicklung der Gesundheitsindustrie hat bisher 82 Investitionen im Gesamtwert von 86 Mrd. Forint (246,0 Mio. EUR) unterstützt, von denen 31 im Gesamtwert von 37 Mrd. Forint bereits umgesetzt wurden, sagte er. Die Zahl der durch die Investitionen geretteten Arbeitsplätze könnte 5.700 erreichen, sagte er.