Ungarn begibt Dollar-Anleihen im Wert von 4,25 Milliarden USD

Ungarn hat im Rahmen einer vierfach überzeichneten Transaktion Dollar-Anleihen im Wert von 4,25 Milliarden Dollar zu günstigen Konditionen, einem niedrigen Zinssatz und Laufzeiten von 10 und 30 Jahren begeben, wie Finanzminister Mihály Varga in einem Video auf Facebook erklärte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Varga sagte, dass Ungarn auch auf Euro lautende Anleihen im Wert von einer Milliarde Euro verkauft habe. Nach Angaben der staatlichen Schuldenverwaltung (ÁKK) verkaufte Ungarn 10-jährige Anleihen im Wert von 2,25 Mrd. US-Dollar mit einem Coupon von 2,125 % und 30-jährige Anleihen im Wert von 2 Mrd. US-Dollar mit einem Coupon von 3,125 % zu 100 bzw. 150 Basispunkten über den entsprechenden US-Staatsanleihen. Die Emission wurde federführend von BNP Paribas, Citi, Goldman Sachs Bank Europe SE und J.P. Morgan verwaltet.

Die ÁKK teilte am Montag mit, sie habe ihren Emissionsplan für 2021 geändert, um Platz für eine zusätzliche Fremdwährungsanleihe in Höhe von 4,5 Mrd. Euro zu schaffen, die zur Deckung einer wahrscheinlichen Verzögerung der Gelder aus dem COVID-Rettungsfonds der Europäischen Union, bestimmter Staatsausgaben im Jahr 2021 und zur teilweisen Vorfinanzierung des Haushaltsdefizits im Jahr 2022 dienen soll.

Was den Zeitpunkt der Anleiheemission betrifft, so sagte Gergely Gulyás, Stabschef des Ministerpräsidenten, dass es derzeit aufgrund der Haushaltslage und des Wirtschaftswachstums in Ungarn möglich sei, zu günstigen Bedingungen auf dem Markt Kredite aufzunehmen. Gulyás sagte, die Regierung benötige Mittel, um ihr Vorfinanzierungssystem für EU-Entwicklungszuschüsse zu betreiben, aber die günstigen Bedingungen könnten auch die Refinanzierung auslaufender Kredite zu besseren Konditionen ermöglichen.