Áder: Ungarn macht Fortschritte bei der nachhaltigen Entwicklung

Trotz der Pandemie und der weltweit langsamen Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele von 2015 hat Ungarn in den letzten Jahren Fortschritte bei mehreren seiner eigenen Ziele gemacht, sagte Präsident János Áder am Montag in einer Videobotschaft an ein Forum der Vereinten Nationen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der Präsident erklärte auf dem Forum für nachhaltige Entwicklungsziele (SDG Moment), dass sich die Kapazität der ungarischen Solarkraftwerke in den letzten fünf Jahren verzehnfacht habe und dass sich dieser Trend fortsetzen werde. In diesem Jahr übertreffe die Solarstromproduktion in Ungarn die Stromerzeugung aus Kohle, sagte er. Ungarn plant, die Kapazität seiner Solarkraftwerke bis 2030 auf 6.500 Megawatt und bis 2040 auf 12.000 Megawatt zu erhöhen, sagte Áder und fügte hinzu, dass 90 % des in Ungarn erzeugten Stroms bis 2030 kohlenstofffrei sein werde.

Áder sagte, die Nachhaltigkeitsmesse Planet Budapest 2021, die Ungarn vom 29. November bis zum 5. Dezember dieses Jahres ausrichtet, werde zeigen, dass eine Wende in der Nachhaltigkeit nicht nur eine Herausforderung, sondern auch eine wirtschaftliche Chance sei. Zu Ungarns Plänen für die absehbare Zukunft gehöre auch, das Pro-Kopf-BIP des Landes zu verdoppeln und gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck der Wirtschaft zu verkleinern, sagte er.