Áder: Ungarn könnte bis 2050 Klimaneutralität erreichen

Wenn Ungarn mehrere Bedingungen erfüllt, hat es eine realistische Chance, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen, sagte Präsident János Áder auf der Abschlussplenarsitzung einer Konferenz von Ökonomen in Nyíregyháza im Nordosten Ungarns – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Dies erfordert unter anderem die Dekarbonisierung von fast 100% der Energieerzeugungsindustrie, die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden, eine höhere Nutzung der Wärmeenergie, den Ausstieg aus der Kohle und eine deutliche Reduzierung der Emissionen im Verkehrssektor, sagte Áder.



Der Präsident forderte einen Technologiewechsel in den so genannten kohlenstoffintensiven Industrien wie der Zementproduktion und der Stahl- und Gummiindustrie sowie in der Landwirtschaft die Reduzierung der Methanemissionen und die Verbesserung der Effizienz von Düngemitteln.

Was die Transformation des Energiesektors betrifft, so sagte Áder, dass der Abschluss der Modernisierung des Kernkraftwerks Paks und der Ausbau der Solarkraftwerkskapazitäten Schlüsselbedingungen seien. Er sagte, dass die photovoltaische Stromerzeugung wie in den letzten vier Jahren jedes Jahr verdoppelt werden sollte, und mit diesem und dem Bau des neuen Blocks der Paks-Anlage würden bis 2030 mehr als 90% der ungarischen Stromerzeugung CO2-frei sein.

Digital Abonnement der Balaton Zeitung