Áder: Ungarn will bis 2050 Klimaneutralität erreichen

Ungarn gehörte zu den ersten Ländern, die das Pariser Klimaabkommen ratifiziert haben, und hat Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass das Land bis 2050 klimaneutral sein wird, sagte Präsident János Áder am Mittwoch in einer Umweltdebatte in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats (PACE) in Straßburg – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In Bezug auf das 2015 verabschiedete Pariser Abkommen sagte Áder, dass „wir nach sechs Jahren weiter von den Zielen entfernt sind als zum Zeitpunkt ihrer Verabschiedung … wir müssen das, worauf wir uns geeinigt haben, zu Ende bringen“. Er sagte, dass Länder, die sich selbst als „Klima-Champions“ bezeichnen, darunter auch einige europäische Länder, ihre Emissionen sogar erhöht statt gesenkt hätten, und warnte, dass die Emissionen gefährlicher Stoffe bis 2030 im Vergleich zu den 1990 gemessenen Mengen nicht abnehmen, sondern um 60 % zunehmen könnten, wenn sich die derzeitigen Tendenzen nicht umkehren. „Können wir unsere konstruierte Welt so bewahren, wie wir sie sehen, oder werden wir sie stattdessen zerstören?“, fragte der Präsident.

In Bezug auf die Maßnahmen, die Ungarn ergriffen hat, sagte Áder, dass das Land seine Emissionen im Vergleich zu 1990 um 32 % gesenkt hat, und fügte hinzu, dass die Kohle bald aus der Energieerzeugung des Landes verschwinden wird. Es wurde beschlossen, dass Ungarn seine Solarenergiekapazitäten jedes Jahr verdoppeln wird, und alle neuen Busse im öffentlichen Nahverkehr werden ab 2030 elektrisch betrieben.

Ungarn hat seine Waldflächen in den letzten 100 Jahren verdoppelt und plant eine weitere Vergrößerung der Waldflächen, sagte Áder. In Zusammenarbeit mit den Nachbarländern habe Ungarn eine Million Hektar an Bioreserven entwickelt, fügte der Präsident hinzu.

Áder warnte, dass sich die Zahl der Naturkatastrophen in den letzten 50 Jahren verfünffacht und die Gesamtschäden verdoppelt hätten. Wenn sich solche Katastrophen häuften, könnten sie zu wirtschaftlichen und politischen Krisen führen, sagte er. „Wir zerstören unser eigenes Leben, unsere bisherige Lebensweise und gefährden damit unsere eigene Zukunft und unsere Lebensbedingungen. Wir sollten erkennen, dass es beim Klimaschutz nicht um die Natur geht, die sich anpassen und regenerieren wird. Es geht um uns und unsere eigene Zukunft“, sagte er.