Áder: „Demonstrationen werden die Klimaprobleme nicht lösen“

Politische Schlagworte und Demonstrationen werden die Herausforderungen des Klimaschutzes nicht lösen, sagte Staatspräsident János Áder am Donnerstag in einem Interview mit der Tageszeitung „Magyar Nemzet“ – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Klimaziele des Pariser Klimaabkommens von 2015 seien ohne Kernenergie nicht zu erreichen, so Áder. Er verwies auf die Errungenschaften und Ziele Ungarns in diesem Bereich und stellte fest, dass das Land seine Kohlenstoffemissionen seit dem Fall des Kommunismus im Jahr 1990 um 32 % gesenkt hat. Ungarn habe auch gesetzlich verankert, dass das Land bis 2050 kohlenstoffneutral sein solle, sagte er. Die Erweiterung des Kernkraftwerks Paks mit zwei neuen Blöcken werde dazu beitragen, ebenso wie die Modernisierung des Kraftwerks Mátrai Erőmű, in dem die Stromerzeugung auf Kohlebasis schrittweise eingestellt und durch Erdgas und nachhaltige Ressourcen ersetzt werden soll.

Die Solarenergiekapazität sei in Ungarn in den letzten fünf Jahren jeweils verdoppelt worden, sagte er. „Ein ähnlich detailliertes Programm in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderswo auf der Welt würde das Erreichen unserer gemeinsamen Ziele wesentlich erleichtern“, sagte er. Die Nachhaltigkeitsmesse „Planet Budapest 2021“, die zwischen dem 29. November und dem 5. Dezember in Budapest stattfindet, wird ein Forum für die Präsentation von Innovationen in diesem Bereich bieten, sagte er.