Ungarn: Zentralbank hebt Leitzins um 100 Basispunkte an

Die ungarische Zentralbank (NBH) hat auf ihrer regulären Sitzung am Dienstag den Leitzins um 100 Basispunkte auf 10,75 % angehoben. Erst zwei Wochen zuvor hatte der Währungsrat der NBH den Leitzins um 200 Basispunkte auf 9,75 % angehoben und damit eine außerordentliche Maßnahme ergriffen, um den Leitzins mit dem Zinssatz für einwöchige Einlagen in Einklang zu bringen – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Außerdem beschloss der Rat am Dienstag, den O/N-Einlagensatz um 100 Basispunkte auf 10,25 % und die Sätze für besicherte O/N- und einwöchige Darlehen um 100 Basispunkte auf 13,25 % anzuheben. Der O/N-Einlagensatz und der besicherte Kreditzinssatz markieren das untere bzw. obere Ende des „Zinskorridors“ der Zentralbank. Der Leitzins wird auf die Pflichtreserven gezahlt. „Der weitere Anstieg der Inflation und die anhaltenden Inflationsrisiken rechtfertigen die entschlossene Fortsetzung des Straffungszyklus“, so der Rat in einer nach der Sitzung veröffentlichten Erklärung. „Die [NBH] beobachtet auch die Entwicklung der Finanzmarktrisiken kontinuierlich und ist bereit, bei Bedarf mit allen Instrumenten ihres geldpolitischen Instrumentariums entschlossen zu intervenieren“, fügten die Entscheidungsträger hinzu. Der Rat bekräftigte, dass der Straffungszyklus so lange fortgesetzt wird, „bis sich die Inflationsaussichten nachhaltig in der Nähe des Zentralbankziels stabilisieren und die Inflationsrisiken am geldpolitischen Horizont gleichmäßig verteilt sind“.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Auf einer Pressekonferenz nach der Sitzung erklärte der stellvertretende Präsident der NBH, Barnabás Virág, dass die Devisenswap-Tender, mit denen die NBH seit dem 8. Juli täglich Euro-Liquidität bereitstellt, um die geldpolitische Transmission zu verbessern, wirksam gewesen seien. In Bezug auf die Inflation im Juni, die im Jahresvergleich 11,7 % erreichte, sagte Virág, dass die Preisanpassung im Laufe des Monats „ein Vielfaches“ des normalen Niveaus betrug, und verwies auf die Auswirkungen der Lebensmittelpreise auf den Verbraucherpreisindex. Er fügte hinzu, dass die jüngste Entscheidung der Regierung, den Haushalten einen Marktpreis für einen überdurchschnittlichen Energieverbrauch in Rechnung zu stellen, den Inflationspfad anheben würde, bis die Messgröße in einem Jahr aus der Basis herausfällt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er schätzte das BIP-Wachstum im zweiten Quartal auf 6,0 %, wies jedoch auf eine „deutliche Verlangsamung“ ab Juni hin und wies auf die zunehmenden Risiken einer Rezession in der Weltwirtschaft hin. Virág sagte, das Erreichen des Inflationsziels habe für die Zentralbank „Priorität“, und fügte hinzu, dass die Verankerung der Inflationserwartungen von „zentraler Bedeutung“ sei. Im gegenwärtigen Umfeld sei die Koordinierung von Finanz- und Geldpolitik „besonders wichtig“, sagte er und fügte hinzu, dass die Verbesserung der Haushalts- und Leistungsbilanzsalden die Wirksamkeit der Geldpolitik stärke.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen