Ungarns Zentralbank hebt Leitzins auf 1,50 Prozent an

Die ungarischen Währungshüter haben den Leitzins der Zentralbank auf einer planmäßigen Sitzung am Dienstag um 30 Basispunkte auf 1,50 % angehoben – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auch auf den Sitzungen im Juni und Juli hatte der Rat angesichts der anziehenden Inflation eine Anhebung des Leitzinses um 30 Basispunkte beschlossen. Außerdem beschloss der Rat am Dienstag, den O/N-Einlagensatz um 30 Basispunkte auf 0,55 % und die O/N- und einwöchigen besicherten Kreditzinsen um 30 Basispunkte auf 2,45 % anzuheben. Der O/N-Einlagensatz und der besicherte Kreditzinssatz markieren das untere bzw. obere Ende des „Zinskorridors“ der Zentralbank. Der Leitzins wird auf die Pflichtreserven und die bevorrechtigten Einlagen gezahlt.

In einer nach der Sitzung veröffentlichten Erklärung bekräftigte der Rat seine Verpflichtung zur „Gewährleistung der Preisstabilität“ und erklärte, er werde eine „umfassende Bewertung“ der durch den Straffungszyklus erzielten Ergebnisse vornehmen sowie „Risiken für die Inflationsaussichten“ im Hinblick auf den nächsten vierteljährlichen Inflationsbericht der Zentralbank, der im September erscheinen soll, ermitteln. „Der Währungsrat wird den Zinserhöhungszyklus so lange fortsetzen, bis sich die Inflationsaussichten nachhaltig in der Nähe des Zentralbankziels stabilisieren und die Inflationsrisiken am Horizont der Geldpolitik ausgeglichen sind“, so die Entscheidungsträger.