Áder: Ausstellung Planet Budapest soll das Bewusstsein für den Klimawandel schärfen

Die Nachhaltigkeitsausstellung Planet Budapest 2021 wird vom 29. November bis zum 5. Dezember stattfinden. Sie soll das Bewusstsein für den Klimawandel schärfen, der in den letzten Jahrzehnten durch menschliche Aktivitäten beschleunigt wurde, sagte Präsident János Áder dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1 – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Veranstaltung wird Konferenzen, Ausstellungen und Jugendprogramme zu den Themen Klimawandel, Wasserkrise, Verkehr und Energieeffizienz umfassen, so Áder. Viele Unternehmen werden ihre Lösungen für klimabezogene Probleme vorstellen, und die Jugendprogramme werden interaktive Ausstellungen mit populärwissenschaftlichen Themen umfassen, sagte er.

Ungarn strebt an, bis 2050 kohlenstoffneutral zu werden, wie es im ungarischen Gesetz verankert ist, sagte Áder. Das gleiche Ziel sollte weltweit angestrebt werden, aber „die Situation hat sich seit dem Pariser Klimaabkommen vor fünf Jahren nur verschlechtert“, wobei die Coronavirus-Pandemie nur eine vorübergehende Erleichterung brachte, sagte er. Alle Lösungen müssten global sein, sagte er. Ungarn oder Europa können dieses Problem nicht alleine lösen.

Das technologische Know-how, um den Klimawandel zu stoppen, sei größtenteils bereits vorhanden, so Áder. Allerdings „erlahmt manchmal der politische Wille“, und die Industrie für fossile Brennstoffe hat entgegengesetzte Interessen, sagte er. Der Paradigmenwechsel müsse mit möglichst wenig gesellschaftlichen Konflikten einhergehen, sagte er. Áder verwies auf Ungarn als Beispiel für die Vereinbarkeit von Wirtschaftswachstum und Emissionsverringerung. Ungarn gehöre zu den 21 Ländern der Welt, die ihre Treibhausgasemissionen bei gleichzeitigem Wirtschaftswachstum reduziert hätten, sagte er.