Orbán betont Familienpolitik

Die Familienpolitik der Regierung ist darauf ausgerichtet, junge Paare, die eine Familie gründen wollen, zu unterstützen und ihr Wohlergehen zu sichern, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán auf dem 4. Demografiegipfel in Budapest – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Finanzielle Anreize und Immobiliensubventionen gehören zu den wirksamen Maßnahmen zur Bewältigung der demografischen Probleme, sagte Orbán und fügte hinzu, dass es das Ziel der Regierung sei, „das ganze Land familienfreundlich zu machen“. In der Zwischenzeit wurde der rechtliche Rahmen geschaffen, um Kinder und die Institution der Familie zu schützen. Während die groben Hilfen „einfach“ umzusetzen seien und „wenig Intelligenz“ erforderten, müsse die Unterstützung so angeboten werden, dass auch die Wirtschaft wachsen könne, sagte er. „Wir geben 5 % des ungarischen BIP für Familien aus“, so Orbán.

„Wir sind nicht so weit gekommen, wie wir es uns gewünscht hätten, aber wir sind auf halbem Weg“. Orbán fügte hinzu, dass ohne Ungarns neuartige Familienpolitik in den letzten zehn Jahren etwa 120.000 Kinder weniger geboren worden wären. Die Zahl der Eheschließungen habe sich seit 2010 fast verdoppelt und die Zahl der Abtreibungen sei um 41 Prozent gesunken. Allein die Tatsache, dass eine Konferenz zum Thema Demografie abgehalten werde, spiegele eine Entscheidung für bestimmte Werte wider. „Wir sind hier, weil wir die demografische Entwicklung nicht hinnehmen, sondern gestalten wollen.“