Áder ruft zu Klimaschutzmaßnahmen auf

Die Welt müsse „sowohl global als auch lokal“ handeln, sagte Präsident János Áder auf der Nachhaltigkeitsmesse Planet Budapest 2021. „Globales Handeln kann durch die Taten der Nationalstaaten erfolgreich sein“, sagte er in seiner Ansprache auf der Veranstaltung – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das uralte Motto „global denken, lokal handeln“ reiche nicht mehr aus, sagte Áder in seiner Rede am zweiten Tag der Veranstaltung. Es sollte geändert werden in „global handeln, lokal handeln“, fügte er hinzu. Menschen aus 120 Ländern werden in den nächsten Tagen auf der Konferenz in Budapest über den Klimawandel, die drohende Wasserkrise, Maßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt und den Aufbau einer Kreislaufwirtschaft diskutieren.

Auf der Tagesordnung der Konferenz stehen sowohl die Bedrohungen als auch die Chancen, die der Klimawandel mit sich bringt, der Spagat zwischen Energiesicherheit und politischer Stabilität, die Finanzierung von Kreislaufwirtschaft und grüner Wirtschaft, Wasser- und Lebensmittelsicherheit, die rasanten technischen Entwicklungen im Verkehrswesen sowie die Abfallwirtschaft, so der Präsident. Auf der parallel zur Konferenz stattfindenden Ausstellung werden Produkte von 183 ungarischen, polnischen, tschechischen und slowakischen Unternehmen aus den Bereichen nachhaltige Lebensmittelproduktion, Wassermanagement, Energieversorgung, Verkehr, Stadtentwicklung und Abfallwirtschaft vorgestellt, so Áder. Die Produkte zielen darauf ab, den Kohlenstoff-Fußabdruck des Menschen, den Energieverbrauch von Gebäuden und die Verkehrsemissionen zu verringern, sagte er.