Ungarn: Umweltfreundliche Eisenbahnprojekte im Fokus

Umweltfreundliche und energieeffiziente Eisenbahnprojekte werden der Eckpfeiler der Verkehrsentwicklung der Regierung in den nächsten 10-15 Jahren sein, sagte ein Staatssekretär des Ministeriums für Innovation und Technologie am Donnerstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Tamás Schanda sagte bei der Einweihung eines neuen InterCity-Wagens der ersten Klasse, der von der staatlichen Eisenbahngesellschaft MÁV entwickelt wurde, dass nachhaltige Entwicklungen eine hochwertige Verkehrsinfrastruktur erfordern. Schanda sagte, die Regierung gebe 2.000 Milliarden Forint (5,6 Mrd. EUR) für neue Züge aus, um die Wettbewerbsfähigkeit des Netzes zu erhalten und ein hohes Dienstleistungsniveau zu gewährleisten.

Ziel sei es, das Durchschnittsalter der Lokomotiven und Waggons durch die Anschaffung neuer und effizienter Einheiten auf unter 25 Jahre zu senken. Der Staatssekretär sagte, dass der Aufbau inländischer Kapazitäten in Sektoren, die Produkte von Weltklasse herstellen, ein wichtiger Pfeiler der Wirtschaftspolitik der Regierung sei, und fügte hinzu, dass die Herstellung von Eisenbahnwaggons Teil einer Strategie sei, die auch die Steigerung der Produktion in der Verteidigungs- und Busindustrie umfasse.

In Bezug auf die neuen „IC+“-Waggons sagte Schanda, dass die ersten 90 mit einem Kostenaufwand von 40 Milliarden Forint (112,4 Mio. EUR) hergestellt worden seien und der Anteil der ungarischen Zulieferer an dem Projekt über 50 % betrage.