Ungarn unterzeichnet Gazprom-Vertrag

Ungarn hat ein 15-jähriges Gasbezugsabkommen mit Gazprom unterzeichnet, das die langfristige Energiesicherheit des Landes gewährleisten soll, teilte der ungarische Außen- und Handelsminister mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Im Rahmen des Abkommens hat sich Ungarn verpflichtet, über einen Zeitraum von mindestens zehn Jahren jährlich 4,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas von dem russischen Energieriesen zu kaufen, sagte Péter Szijjártó bei der Unterzeichnungszeremonie am Montag. Ungarn wird die Möglichkeit haben, die Abnahmemenge nach zehn Jahren zu ändern, fügte er hinzu. Gazprom wird 3,5 Milliarden Kubikmeter über die serbisch-ungarische Verbindungsleitung liefern, die am 1. Oktober in Betrieb gehen soll, und die verbleibende eine Milliarde Kubikmeter über Österreich, fügte er hinzu.

Der Preis liegt deutlich unter dem, was bisher auf der Grundlage eines 1995 unterzeichneten Abkommens gezahlt wurde, und wird dazu beitragen, „die Erfolge der Preissenkungen der Versorgungsunternehmen aufrechtzuerhalten, und die ungarischen Verbraucher werden weiterhin einen der niedrigsten Preise in der Europäischen Union zahlen“, sagte Szijjártó. Die Energieversorgungssicherheit war schon immer ein strategisches und nationales Schlüsselthema in Mitteleuropa, sagte Szijjártó. Erdgas spiele in dieser Hinsicht in Europa und auch in Ungarn eine Schlüsselrolle, sagte er. Im vergangenen Jahr bezog die EU 48 % ihrer Gaslieferungen von Gazprom.