Collegium Hungaricum Berlin veranstaltet das erste europäische Festival für literarische Übersetzung

Das Kulturinstitut Collegium Hungaricum in Berlin veranstaltet am Wochenende das erste europäische Festival für literarische Übersetzung mit Diskussionsrunden, Workshops, Konzerten und einer Fotoausstellung, teilte das Institut mit – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die dreitägige Veranstaltung mit dem Namen Translationale Berlin wird sich mit der literarischen Übersetzung als kreativem Prozess und ihrer Vermittlerrolle befassen. Außerdem werden Fragen erörtert, ob ein literarischer Übersetzer eine „eigene Stimme“ einsetzen kann, was eine gute Übersetzung ausmacht, wer entscheidet, welche Werke zur Weltliteratur gehören und wie die Welt der Weltliteratur aussieht. Auf dem Programm stehen auch Diskussionen über die Frage von Online-Übersetzungsprogrammen im Vergleich zu traditioneller Übersetzungsarbeit durch Experten, das Aufkommen und die Auswirkungen von Globish, einer Form des vereinfachten „globalen Englisch“, sowie Fragen der literarischen Übersetzung im Zusammenhang mit Ungarisch als einzigartiger Sprache, so das CHB.