Áder: Der Welt läuft die Zeit davon

Der Welt läuft die Zeit davon, um den Klimawandel, die Wasserkrise und andere Umweltprobleme zu bewältigen, sagte Präsident János Áder in einer Videobotschaft an den Budapester Klimagipfel – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre steige weiter an, und das Ziel, die globale Erwärmung auf 1,5 °C zu begrenzen, sei nur noch ein Traum, so Áder, der hinzufügte, dass eine Obergrenze von 3 °C inzwischen ein weitaus realistischeres Szenario sei. Unter Berufung auf eine aktuelle belgisch-deutsche Studie sagte er, dass sich die Zahl der Tage mit Hitzewellen in den kommenden Jahrzehnten verfünffachen und die Zahl der Dürren mehr als verdoppeln könnte. „Wenn wir nicht handeln, werden die CO2-Emissionen bis 2030 um 60 % gegenüber dem Stand von 1990 ansteigen. Es gibt also viel zu tun“, sagte er. Die Welt stehe aber auch noch vor anderen Herausforderungen, so der Präsident. Er verwies auf die Wasserkrise, den Verlust der biologischen Vielfalt, die Verstädterung und die Herausforderung des Übergangs zu einer Kreislaufwirtschaft.

Áder sagte, Ungarn sei besser aufgestellt als viele andere europäische Länder, um diese Probleme zu bewältigen. Ungarn habe seine Schadstoffemissionen seit 1990 um 32 % gesenkt, während 12 andere EU-Länder nur geringere Reduzierungen erreicht hätten und fünf andere EU-Länder einen Anstieg ihrer Emissionen zu verzeichnen hätten.