Orbán: Überleben der mitteleuropäischen Völker hängt von der Zusammenarbeit ab

Das Überleben der Völker Mitteleuropas hänge von ihrer Freundschaft und ihrem Bündnis miteinander ab, sagte Viktor Orbán bei einer Feierstunde in Esztergom – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Anlässlich des 20. Jahrestages der Einweihung der Mária-Valéria-Brücke, die Ungarn und die Slowakei in Nordungarn verbindet, sagte der Ministerpräsident, dass es für Ungarn und die Slowakei als zwei Länder, die beide „ernste Lehren aus der Aggression der Invasoren des vergangenen Jahrhunderts“ gezogen hätten, einfach sei zu erkennen, „dass wir keine Feinde, sondern Gefährten im Unglück sind“. „Intelligente Nachbarn führen keinen Krieg gegeneinander und sind einander nicht feindlich gesinnt“. Zwei Nationen, die die Kultur des jeweils anderen respektieren, würden immer von einer Zusammenarbeit profitieren, fügte er hinzu.

„Es ist möglich, ein stolzer Europäer und Slowake zu sein und ein stolzer Europäer und Ungar.“ Es sei möglich, ein Wirtschaftswachstum zu erzielen, von dem alle profitieren, und Arbeitsplätze für alle zu schaffen, „ohne unsere Lebensweise, unsere Identität, unsere Vergangenheit und unsere Werte aufzugeben“, sagte Orbán und fügte hinzu, dass keines der beiden Länder ohne das andere erfolgreich sein könne. Er sagte, der Jahrestag der Brücke müsse mehr sein als die Erinnerung daran, dass die Brücke zwei Länder und ihre Völker verbinde. „Heute weht ein neuer Wind und wir sehen die Welt mit anderen Augen.“