Szijjártó: Es liegt im Interesse der EU, dass Ägypten seine Grenzen schützen kann

Die Europäische Union hat ein großes Interesse daran, dass Ägypten in der Lage ist, seine Grenzen zu schützen und die Stabilität aufrechtzuerhalten, um zu verhindern, dass Wellen von Migranten das Gebiet der EU erreichen, erklärte Außenminister Péter Szijjártó nach einem Gipfeltreffen der Länder der Visegrad-Gruppe und Ägyptens gegenüber der Presse – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die EU hält jedoch zwei Regelungen aufrecht, die diesem Ziel entgegenstehen. Die EU verhindere die Überweisung von 120 Millionen Euro, die im Rahmen der Europäischen Nachbarschaftspolitik für Ägypten bereitgestellt worden seien, fügte er hinzu. „Wir fordern die Europäische Kommission auf, diese 120 Millionen Euro so schnell wie möglich nach Kairo zu überweisen und alle falschen und künstlichen politischen Vorbedingungen, die an diese finanzielle Unterstützung geknüpft sind, fallen zu lassen“, sagte er.

Die EU hält auch Beschränkungen aufrecht, die den Verkauf bestimmter Technologien an Ägypten verhindern, sagte er. Viele dieser Technologien würden jedoch benötigt, damit Ägypten in der Lage sei, Tausende von Grenzkilometern unter Kontrolle zu halten, darunter eine lange Seegrenze im Mittelmeer, ein langer Grenzabschnitt zu Libyen und eine bedrohte Südgrenze, fügte er hinzu. Ungarn wird sich daher dafür einsetzen, dass die EU die Beschränkungen aufhebt und Ägypten den Erwerb von Technologien ermöglicht, die für einen erfolgreichen Grenzschutz erforderlich sind, sagte er.