Vorbereitungen für die Erweiterung von Paks verlaufen planmäßig

Die Vorbereitungen für den Ausbau des Kernkraftwerks Paks sind gut vorangekommen. Der Hauptkonstrukteur wird in der kommenden Zeit zehn neue Pläne und Genehmigungsanträge bei den Behörden einreichen, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag auf dem Weg nach Moskau zu einem Treffen mit Alexey Likhachev, dem Generaldirektor des staatlichen russischen Atomkonzerns Rosatom – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Es sei wichtig, dass Fortschritte gemäß den vorläufigen Plänen erzielt würden, damit Ungarn seine Verpflichtungen zur Erreichung der europäischen Klimaziele erfüllen könne, so das Ministerium in einer Erklärung. Die Kernenergie, so zitierte das Ministerium Szijjártó, „ist ein sauberer, billiger und sicherer Weg, den Energiebedarf zu decken“. Szijjártó sagte, dass die Vorbereitungen gut vorankämen und der Hauptauftragnehmer bereits 519 Genehmigungen, einschließlich einer Umweltgenehmigung, erhalten habe. „Ein 300.000 Seiten umfassender Antrag auf eine Durchführungsgenehmigung wurde letztes Jahr fertig gestellt, und vor kurzem hat die ungarische Atomenergiebehörde zusätzliche Informationen für diese Unterlagen angefordert“, sagte er. „Diese Arbeit wird sicherlich in den nächsten Monaten erledigt werden, und gleichzeitig werden wir zehn neue Pläne und Genehmigungsanträge einreichen, unter anderem für die Fundamentplatte und den Reaktortank“, fügte er hinzu.

Ungarn nutzt die Kernenergie seit fast vierzig Jahren, und die Erfahrungen der letzten Zeit seien besonders positiv gewesen, sagte er. Die Kernenergie trage zum Schutz der Umwelt, zur Erhaltung der Errungenschaften des Kostensenkungsprogramms der öffentlichen Versorgungsbetriebe und zur Sicherung der Energieversorgung des Landes bei, weshalb der Anteil der Kernenergie im ungarischen Energiemix erhöht werde, fügte er hinzu.

Szijjártó sagte, er werde mit Lichatschow auch darüber sprechen, wie die in Ungarn entwickelten Ausbildungskapazitäten in ein internationales Netzwerk eingebunden werden können. Dies sei notwendig, damit immer dann, wenn der Bau eines Kernkraftwerks in Angriff genommen werde, ein Teil der Ingenieure und Fachleute in Ungarn ausgebildet werde, fügte er hinzu. Kürzlich hat die ungarische Regierung ein entsprechendes Abkommen mit Bangladesch unterzeichnet, und Gespräche mit Ägypten sind im Gange, sagte er.