Vier neue Brücken, die Ungarn und die Slowakei verbinden, sollen bis 2024 fertiggestellt werden

Vier neue Brücken über die Grenzflüsse zwischen Ungarn und der Slowakei sollen bis Ende 2023 fertiggestellt werden, sagte ein Regierungsvertreter am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die geplanten Straßenbrücken zwischen Őrhalom und Vrbovka (Ipolyvarbó) sowie zwischen Drégelypalánk und Ipeľské Predmostie (Ipolyhídvég) werden jeweils 1,7 Milliarden Forint (4,7 Mio. EUR) kosten, während die Fahrradbrücke zwischen Dunakiliti und Doborgaz voraussichtlich 1,9 Milliarden Forint kosten wird, sagte Tamás Schanda, Staatssekretär im Ministerium für Innovation und Technologie, in einer Erklärung. Ein Änderungsvorschlag zu einem ungarisch-slowakischen bilateralen Abkommen, das die Aufteilung der Wartungs- und Betriebsaufgaben zwischen den beiden Ländern regelt, liegt derzeit dem Parlament vor, so Schanda. Der Bau einer Brücke zwischen Ipolydamásd und Helemba ist bereits im Gange, sagte er.

Schanda stellte fest, dass die Zusammenarbeit mit der Slowakei „in den letzten Jahren einen anderen Gang eingelegt hat“. Mit dem Ausbau der Straße zwischen Budapest und Bratislava wurde eine Autobahnverbindung zwischen den beiden Städten geschaffen, und zwischen Komárom und Komarno wurde eine neue Brücke für den Güterverkehr eröffnet, wodurch ein 100 km langer Umweg für Lastkraftwagen entfällt, sagte er.

Die M30 zwischen Miskolc und Kosice (Kassa) wird in diesem Jahr, fünf Jahre früher als geplant, eröffnet und damit der ungarische Abschnitt des mitteleuropäischen Hochgeschwindigkeitsstraßennetzes Via Carpathia fertiggestellt, sagte er.