Szijjártó eröffnet neue ungarisch-slowakische Brücke

Außenminister Péter Szijjártó hat am Montag in einer feierlichen Zeremonie eine Brücke über den Fluss Ipoly zwischen Drégelypalánk in Nordungarn und dem slowakischen Ipeľské Predmostie (Ipolyhídvég) eingeweiht – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Die 50 Meter lange St. Borbála-Brücke, die rund 3 Milliarden Forint (7,6 Mio. EUR) kostet, wird es Autofahrern ermöglichen, die Grenze in nur wenigen Minuten zu überqueren, anstatt 20 Kilometer zu fahren, sagte Szijjártó. Szijjártó wies darauf hin, dass Ungarn die längste gemeinsame Grenze mit der Slowakei hat, und fügte hinzu, dass der 654 km lange Grenzabschnitt im Jahr 2010 nur 22 Grenzübergangsstellen aufwies. Mit der neuen Brücke verfügen die beiden Länder nun über 40 Grenzübergänge, sagte er. Im Rahmen eines 2014 von den Staats- und Regierungschefs beider Länder unterzeichneten Abkommens wurde die Zahl der Grenzübergänge um 18 erhöht, sagte Szijjártó. „Dies ist eine echte Erfolgsgeschichte, die fortgesetzt werden muss. Deshalb sind wir bereit, neue Brücken, Straßen und Eisenbahnlinien [zur Verbindung der beiden Länder] zu bauen“, so der Außenminister. Die neue Brücke ersetzt eine Brücke aus dem 15. Jahrhundert, die im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen