web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Ungarn und die Slowakei eröffnen neue Brücke über den Fluss Ipoly

Ungarn und die Slowakei haben am Freitag eine neue Brücke über den Fluss Ipoly eröffnet, die die Grenzdörfer Őrhalom und Vrbovka (Ipolyvarbó) verbindet. Bei der Einweihungsfeier sagte Außenminister Péter Szijjártó, die Brücke sei von der Europäischen Union kofinanziert worden und habe 2,5 Milliarden Forint (6,6 Millionen Euro) gekostet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Während es 2010 nur 22 Grenzübergänge zwischen Ungarn und der Slowakei gab, sind es jetzt 39, sagte der Minister. Der 40. Grenzübergang werde Anfang nächsten Jahres in Drégelypalánk eröffnet, sagte er. Sowohl Ungarn als auch die Slowakei messen der Möglichkeit des legalen Grenzübertritts strategische Bedeutung bei, so Szijjártó. Dies gelte umso mehr, als Ungarn den längsten Grenzabschnitt mit der Slowakei, seinem drittwichtigsten Handelspartner, teilt.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mit Blick auf die Bildung der neuen slowakischen Regierung erinnerte Szijjártó daran, dass 2014 die Regierungen des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán und des slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico das Abkommen über den Bau der Brücken über die Ipoly unterzeichnet hatten, das jetzt fertiggestellt wird. Szijjártó sagte, die neue Brücke werde die Fahrtzeit mit dem Auto zwischen Vrbovka und Őrhalom von mindestens einer halben Stunde auf wenige Minuten verkürzen. Szijjártó sagte, die Eröffnung der Brücke zeige, dass die beiden Länder die Mittel der Europäischen Union „hervorragend nutzen“. Nach einer Zeit des „politischen Hasses“ zwischen den beiden Ländern sei die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und der Slowakei nun „eine Erfolgsgeschichte, die auf gegenseitigem Respekt beruht“, so der Minister. Die beiden Länder unterstützten sich gegenseitig in wichtigen Fragen und trügen zum wirtschaftlichen Wachstum und zur physischen Sicherheit des jeweils anderen bei.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen