Ukraine muss auf EU-Beitrittsgespräche warten

Ungarn lehnt den Vorschlag der Europäischen Kommission zur Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit der Ukraine ab, sagte ein Fidesz-Funktionär – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

„Selbst die Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit der Ukraine, einem Land, das sich im Krieg befindet, wäre inakzeptabel, da dies ein Sicherheitsrisiko für ganz Europa darstellen würde“, sagte István Hollik, der Kommunikationsdirektor der Regierungspartei, in einer Videoerklärung. „Außerdem würde der Beitritt der Ukraine eine so große finanzielle Belastung für die EU bedeuten, die ihre kränkelnde Wirtschaft nicht tragen könnte.“ Die ungarischen Regierungsparteien schlagen vor, dass das Land weiterhin humanitäre Hilfe an die Ukraine leistet, lehnen aber die Aufnahme von Beitrittsgesprächen ab, sagte er. Hollik warf der linken Opposition vor, den Beitrittsantrag der Ukraine zu unterstützen, und fügte hinzu, dass sie „die Position vertreten, die Brüssel von ihnen erwartet“. Er sagte, dies werde zu „ernsthaften politischen Debatten führen, obwohl die ungarischen Wähler die Entscheidung treffen werden, indem sie an der Umfrage der Nationalen Konsultation teilnehmen“, fügte er hinzu und ermutigte die Öffentlichkeit zur Teilnahme. „Lassen Sie nicht zu, dass Brüssel für uns Entscheidungen in Fragen von höchster Wichtigkeit trifft“, sagte er.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen