Orbán: Ungarn und Serbien „gemeinsam stärker“

Ungarn und Serben haben begonnen, ihre Zukunft gemeinsam zu gestalten, und beide werden von dieser Zukunft profitieren, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán bei einer Zeremonie anlässlich des Beginns des Ausbaus der Eisenbahnstrecke Subotica-Szeged – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In seiner Ansprache in Horgoš (Horgos), im Norden Serbiens, sagte Orbán, dass die Zeremonie in der Tat den ersten Spatenstich als Symbol für die Zusammenarbeit zwischen Ungarn und Serbien darstelle. „Gemeinsam sind wir stärker“, sagte Orbán und rief zu engeren bilateralen Beziehungen auf. In Bezug auf die zu modernisierende und wieder zu eröffnende Eisenbahnlinie sagte Orbán, dass „die Stürme der Geschichte diese Strecke in zwei Hälften geteilt“ hätten, so dass sie schließlich stillgelegt worden sei. Er meinte, es handele sich um eine „typische mitteleuropäische Geschichte“, in der Entscheidungen „aus einem entfernten Zentrum eines Reiches“ zu Spaltungen und Konflikten führten. „Aber jetzt ist die Zeit gekommen, unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen“, sagte er.

Orbán wies auch auf den Ausbau der Eisenbahnlinie Budapest-Belgrad hin und erklärte, es gebe auch Pläne für den Bau einer Eisenbahnlinie zwischen Baja und Subotica. Der serbische Präsident Aleksandar Vučić sagte, Ungarn und Serben seien „gemeinsam nicht doppelt, sondern um ein Vielfaches stärker, als wenn sie alleine wären“. „Ein starkes Serbien bedeutet ein starkes Ungarn, und ein starkes Ungarn bedeutet ein starkes Serbien, und das ist in unser aller Interesse“, sagte er.