Szijjártó: Zentralasien als Schlüssel für Europas Sicherheit

Es ist höchste Zeit, dass Brüssel begreift, dass Zentralasien der Schlüssel zur Sicherheit Europas ist, da täglich 30.000-35.000 Migranten Afghanistan verlassen, sagte Außenminister Péter Szijjártó – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Szijjártó sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem tadschikischen Amtskollegen Sirojiddin Muhriddin, dass Europa mit einer noch größeren Migrationswelle als 2015 konfrontiert wäre, wenn die Länder Zentralasiens ihre Grenzen öffnen und Migranten durchlassen würden. „Infolgedessen sollten Vorträge über Menschenrechte endlich aufgegeben und die Nachbarländer Afghanistans wirklich unterstützt werden, um ihnen zu helfen, ihre eigenen Grenzen zu schützen“, sagte er. „Wir schlagen vor, dass die Europäische Union die für diesen Zweck bereitgestellten 20 Millionen Euro mindestens verdoppelt und dass wir diese Unterstützung so schnell wie möglich an die Länder der Region weiterleiten.“ Tadschikistan schützt die 1.344 Kilometer lange Grenze zu Afghanistan, und es ist höchste Zeit, dass die EU wirksame Unterstützung leistet, sagte er.

„Wir können den Tadschiken dankbar sein, dass sie trotz des Drucks von internationalen Organisationen und NGOs ihre Grenzen geschlossen halten“, sagte er. „Hätten sie das nicht getan, würden viele hunderttausend Migranten entlang der Westbalkanroute an die südlichen Grenzen Ungarns klopfen.“