V4 verstärken Zusammenarbeit im Bereich der Hochschulbildung

Die in der Visegrad-Gruppe (V4) zusammengeschlossenen Länder haben eine Absichtserklärung über die gegenseitige und automatische Anerkennung von Hochschulabschlüssen unterzeichnet – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf einem V4-Gipfel, der von der Széchenyi István Universität in Győr, im Nordwesten Ungarns, organisiert wurde, erklärte der Minister für Innovation und Technologie, László Palkovics, dass die Zusammenarbeit zwischen Ungarn, der Tschechischen Republik, Polen und der Slowakei im Bereich der Hochschulbildung zwar effektiv sei, aber noch verbessert werden könne. Ungarn hat sich daher zum Ziel gesetzt, die Beziehungen zwischen den Universitäten der vier Länder während seines V4-Vorsitzes zu verbessern, fügte er hinzu.

Palkovics wies darauf hin, dass die ungarische Regierung 2014 ein Programm zur Annäherung der Universitäten und Hochschulen an die Marktteilnehmer eingeleitet habe. Ein weiteres Ziel sei es gewesen, dass die ungarischen Hochschulen die Zusammenarbeit mit ihren internationalen Partnern verstärken. Seitdem habe sich die Teilnahme ungarischer Studierender an Erasmus-Programmen um 65-70 % erhöht, und der Anteil internationaler Studierender an den ungarischen Universitäten und Hochschulen betrage nun mindestens 15 %, so der Minister.

Bislang seien 21 ungarische Universitäten vom Staat auf eine Stiftung zur Vermögensverwaltung nach dem Vorbild privater Universitäten in Finnland, Österreich und anderen Ländern umgestellt worden, sagte er.