Kroatiens oberstes Gericht bestätigt Haftstrafe für MOL-Chef Hernádi

Der Oberste Gerichtshof Kroatiens hat am Montag die Haftstrafe eines Zagreber Gerichts für Zsolt Hernádi, den Vorstandsvorsitzenden des ungarischen Öl- und Gasunternehmens MOL, und den ehemaligen kroatischen Ministerpräsidenten Ivo Sanader bestätigt, wie die lokale Presse berichtet – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Im Dezember 2019 verurteilte das Komitatsgericht Zagreb Hernádi wegen Bestechung zu einer zweijährigen Haftstrafe. Er wurde in Abwesenheit angeklagt, Sanader ein Jahrzehnt zuvor bestochen zu haben, um MOL Managementrechte an der kroatischen INA zu geben. Sanader wurde zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt. In seinem Urteil vom Montag wies das Oberste Gericht die Berufungen der Verteidiger von Hernádi und Sanader sowie die Berufung der Staatsanwaltschaft auf eine härtere Strafe ab, wie die Tageszeitung „Jutarnji List“ berichtet. In der Begründung des Gerichts hieß es, Sanader habe mit Hernádi vereinbart, dass MOL für eine Bestechung in Höhe von 10 Millionen Euro Managementrechte an INA erhalten würde. MOL und Hernádi haben die Vorwürfe standhaft bestritten und darauf bestanden, dass das Unternehmen niemals einen Politiker bestochen habe. Hernádi wurde von der ungarischen Justiz von den Vorwürfen freigesprochen.

MOL hält knapp die Hälfte der INA-Aktien, übt aber Managementrechte in dem Unternehmen aus. MOL ist seit langem mit der kroatischen Regierung, dem anderen großen Anteilseigner von INA, über Investitionen in das Unternehmen zerstritten. Die kroatische Regierung hat erklärt, dass sie an einer Übernahme der MOL-Anteile von INA interessiert ist.

In einer am Montag veröffentlichten Erklärung äußerte MOL seine Enttäuschung über die Entscheidung des Gerichts. Das Unternehmen wies darauf hin, dass sowohl die ungarischen Behörden als auch ein internationales Schiedsgericht zuvor festgestellt hätten, dass weder MOL noch seine Führungskräfte ein Verbrechen begangen hätten. Aufgrund der „schwerwiegenden Ungerechtigkeiten“, die im Laufe des kroatischen Verfahrens geschehen seien, werde Hernádi beim kroatischen Verfassungsgericht Berufung einlegen, so MOL.