Kroatisches Gericht befindet MOL-Chef für schuldig

Ein Zagreber Gericht hat Zsolt Hernádi, den Chef des ungarischen Öl- und Gasunternehmens MOL, und den ehemaligen kroatischen Ministerpräsidenten Ivo Sanader der Korruption für schuldig befunden, berichtete das kroatische öffentlich-rechtliche Fernsehen – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Hernádi, der für schuldig befunden wurde, Sanader mit 10 Millionen Euro bestochen zu haben, um eine Mehrheitsbeteiligung an der kroatischen Ölfirma INA zu erhalten, wurde in einem nicht bindenden Urteil zu zwei Jahren Gefängnis in Abwesenheit verurteilt. Der ehemalige kroatische Ministerpräsident wurde zu sechs Jahren Haft verurteilt. MOL und Hernádi haben die Vorwürfe bestritten.

MOL sagte, sie sei „enttäuscht“ über das Urteil, da frühere Urteile der ungarischen Gerichte und der Kommission der Vereinten Nationen für internationales Handelsrecht (UNCITRAL) das Unternehmen von jeglichem Fehlverhalten freigesprochen hätten. Das Unternehmen stellte fest, dass das kroatische Verfassungsgericht 2015 Sanaders frühere Verurteilung wegen der Annahme von Bestechungsgeldern im Zusammenhang mit der INA aufgehoben und ein neues Verfahren angeordnet hatte. Es nahm auch die Weigerung des Budapester Stadtgerichts zur Kenntnis, einen Europäischen Haftbefehl gegen den MOL-CEO zu vollstrecken, mit der Begründung, dass „das Risiko besteht, dass Hernádi’s Recht auf ein faires Verfahren verletzt wird“.

MOL lehnte die Anklage ab und schwor, sich weiterhin gegen die „grundlosen Anschuldigungen“ zu verteidigen. MOL hält knapp die Hälfte der INA-Aktien, hat aber Managementrechte in der Firma. Der andere große Anteilseigner ist der Staat Kroatien.