web-repair.ch - Optimierung von Satzzeichen, Rechtschreibung, Grammatik und Formularen auf bestehenden InternetauftrittenAnzeige

Hernádi: Ungarn könnte ohne Importe Probleme bei der Kraftstoffversorgung bekommen

Zsolt Hernádi, der Vorstandsvorsitzende des ungarischen Öl- und Gasunternehmens MOL, sagte am Freitag, er habe die Regierung über mögliche Probleme bei der Kraftstoffversorgung informiert, wenn keine Unterstützung für die Einfuhr von Kraftstoff nach Ungarn gewährt wird – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen


Wenn die von der Regierung festgelegten Preisobergrenzen für Kraftstoffe in ihrer derzeitigen Form beibehalten werden, wird es keine Kraftstoffimporte nach Ungarn geben, sagte Hernádi der Presse nach einem Treffen mit Antal Rogán, dem Leiter des Kabinettsbüros, und Gergely Gulyás, dem Stabschef des Ministerpräsidenten.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Dies sei wichtig, da Ungarn mit einem Mangel an Dieselkraftstoff konfrontiert sei und die MOL-Raffinerie in Százhalombatta, in der Nähe von Budapest, nicht einmal unter normalen Umständen in der Lage sei, die Inlandsnachfrage zu decken, so Hernádi. Er fügte jedoch hinzu, dass MOL die Raffinerie am Montag wegen geplanter Wartungsarbeiten schließen müsse, die das Unternehmen nicht länger aufschieben könne. Hernádi sagte, die Regierung habe sein Briefing zur Kenntnis genommen.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Er sagte, er habe die Regierung gebeten, so schnell wie möglich eine Entscheidung in dieser Angelegenheit zu treffen. Hernádi sagte, die Regierung solle Maßnahmen ergreifen, um den Kreis der von den Preisobergrenzen Begünstigten einzuschränken, damit es sich für die Kraftstoffhändler lohnt, Diesel nach Ungarn zu bringen. Hernádi verwies auch auf die außergewöhnlichen Umstände in Ungarns Nachbarschaft wie den Krieg in der Ukraine, die seit Mai stillgelegte Raffinerie der österreichischen OMV in Schwechat und die unerwartete Abschaltung einer der beiden tschechischen Raffinerien in der vergangenen Woche.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von YouTube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen