Gericht hebt Haftbefehl gegen Hernádi auf

Ein Gericht in Zagreb hat am Mittwoch einen Haftbefehl gegen Zsolt Hernádi, den Vorsitzenden und CEO des ungarischen Öl- und Gasunternehmens MOL, aufgehoben, wie die lokale Presse berichtete – informiert die Nachrichtenagentur MTI.



Die Entscheidung, gegen die der Generalstaatsanwalt Kroatiens noch vor dem Obersten Gericht des Landes Berufung einlegen kann, könnte die Aufhebung eines europäischen Haftbefehls gegen Hernádi und die Streichung seines Namens von einer Interpol-Fahndungsliste zur Folge haben.

Hernádi wurde Ende Dezember vom Komitatsgericht Zagreb wegen Bestechung zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt. Er wurde in Abwesenheit angeklagt, den ehemaligen kroatischen Ministerpräsidenten Ivo Sanader ein Jahrzehnt zuvor bestochen zu haben, um MOL Verwaltungsrechte in der kroatischen INA zu geben. Hernádi wurde zuvor von der ungarischen Justiz von der Anklage freigesprochen.