Ungarn: Krankenhausaufenthalte nehmen stetig zu

Die Zahl der Patienten, die wegen einer Infektion mit dem Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert werden, steigt stetig an, ist aber niedriger als im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres, sagte ein leitender Infektiologe des Südpester Zentralkrankenhauses am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



János Szlávik erklärte gegenüber dem öffentlich-rechtlichen Nachrichtensender M1, dass es schwierig sei, die Entwicklung der Epidemie zu prognostizieren, da sie durch die Delta-Variante des Coronavirus verursacht werde, die wesentlich infektiöser sei als frühere Varianten. Gleichzeitig sagte er, dass die vierte Welle wahrscheinlich im November oder Dezember ihren Höhepunkt erreichen wird. Die Impfung sei jetzt besonders wichtig, weil die Geimpften die Infektion viel seltener übertragen würden. Außerdem biete die Impfung einen Schutz von 80 bis 90 % gegen schwere Erkrankungen durch die Infektion, so Szlávik.

Auf die Frage nach der Notwendigkeit der Wiedereinführung von Schutzmaßnahmen in Ungarn antwortete er: „Es wird sicherlich etwas getan werden müssen“. Auf der Grundlage der aktuellen epidemiologischen Daten müsse Ungarn im Falle einer Verschärfung der Pandemie Maßnahmen nach dem Vorbild anderer europäischer Länder ergreifen.