Luftqualität verbessert sich in ganz Ungarn

Die Luftverschmutzung, die durch eine hohe Konzentration von Feinstaub verursacht wird, hat sich in ganz Ungarn verbessert, aber es gab immer noch mehrere Städte im Nordosten, in denen das Nationale Zentrum für öffentliche Gesundheit (NNK) die Luftqualität am Montag als „gefährlich“ oder „ungesund“ bezeichnete – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Das NNK erklärte die Luftqualität in Sajószentpéter und Nyíregyháza als „gefährlich“. In Debrecen, Miskolc, Kazincbarcika und Putnok ist die Luftqualität „ungesund“, so NNK. Die Feinstaubkonzentration (PM10) in der Luft blieb vor allem in den nordöstlichen Landesteilen in der Nähe des Schwellenwerts für eine gefährliche Einstufung, sank jedoch im größten Teil des Landes, einschließlich Budapest, auf ein akzeptables Niveau, hieß es.

Der Wetterdienst geht davon aus, dass sich die Luftqualität in den kommenden Tagen dank der starken Winde verbessern wird. Das NNK hatte zuvor gefährdeten Gruppen wie Kindern, Menschen mit Atemwegserkrankungen und älteren Menschen in diesen Gebieten geraten, sich weniger im Freien aufzuhalten, da die Auswirkungen der Luftverschmutzung für sie gefährlich sein können.