Google-Routenplaner für Radfahrer ist jetzt auch in Ungarn verfügbar

Nach mehreren Jahren der Vorbereitung hat Google die Fahrrad-App seines Routenplaners auf Ungarn ausgeweitet, wie der Regierungsbeauftragte für „Aktives Ungarn“ am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Budapest bekannt gab – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Máriusz Révész hofft, dass mit der App, die nach fast dreijähriger Zusammenarbeit mit dem Außen- und Handelsministerium ins Leben gerufen wurde, noch mehr Menschen auf das Fahrrad steigen werden. Auch Radfahrer-NGOs haben sich an den Vorbereitungen beteiligt, und die Magyar Közút Nonprofit Zrt. und die Budapest Közút Zrt. haben ihre Streckendatenbanken zu diesem Zweck zur Verfügung gestellt.

Pál Bíró, Leiter von Google Ungarn, sagte, dass der Routenplaner alle Radwege in der Hauptstadt und etwa 80 Prozent der Radwege auf dem Lande enthalten werde, dass er aber voraussichtlich innerhalb weniger Wochen fertiggestellt sein wird. Er sagte, dass die Epidemie viele Menschen in Ungarn dazu veranlasst habe, auf das Fahrrad umzusteigen, so dass die App eine der ersten in der Region sei, die hier zur Verfügung stehe. Von den Nachbarländern sei sie nur in Österreich verfügbar und decke in der weiteren Region nur Polen ab, fügte er hinzu.

Er erwartet, dass das Radfahren von nun an noch sicherer wird, und zu diesem Zweck wird auch das Feedback der Nutzer des Routenplaners eingeholt. Die Fahrradrouten werden in der gewohnten Google-Routenplaner-Oberfläche angezeigt, neben den Optionen für Fußgänger und öffentliche Verkehrsmittel. Die App zeigt alle Routen an, wobei die Bedingungen, die das Radfahren erschweren, berücksichtigt und leichtere Routen bevorzugt werden.