Szijjártó weiht F&E-Zentrum von Soft Flow in Pécs ein

Forschungs- und Entwicklungsprojekte machen einen immer größeren Teil der Investitionen in Ungarn aus, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó bei der Einweihung des Forschungs- und Entwicklungszentrums von Soft Flow, einem Biotechnologieunternehmen im Besitz des dänischen Unternehmens FOSS, in Pécs (Südungarn) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Investition in Höhe von 2 Mrd. Forint (5,5 Mio. EUR), die durch einen staatlichen Zuschuss von 770 Mio. Forint unterstützt wird, schafft 90 neue Arbeitsplätze. Die Regierung arbeitet daran, Ungarns „produktionsorientierte Wirtschaft in eine Wirtschaft zu verwandeln, die von Forschung und Entwicklung angetrieben wird“, sagte Szijjártó. Sowohl die Regierung als auch die privaten Unternehmen gaben 2020 10 % mehr für Innovation aus als 2019, sagte er. In den letzten zehn Jahren habe dieser Zuwachs 60 % erreicht, fügte er hinzu.

Szijjártó verwies auf die „hervorragende Zusammenarbeit“ zwischen Slow Flow und der Universität Pécs. Die Zusammenarbeit „ist mehr oder weniger die Art und Weise, wie die Regierung die Zukunft der Hochschulbildung sieht“, sagte er. Laut Szijjártó werden mit den Geräten von FOSS etwa 80 % des Getreides und 85 % der Milch auf dem Weltmarkt inspiziert und zertifiziert. „Wir haben erfolgreich eine richtungsweisende Investition im Bereich der Lebensmittelsicherheit nach Ungarn gelockt“, sagte er.