Szijjártó weiht neue Investitionen in Ostungarn ein

Die ungarische Regierung hat im vergangenen Jahr das größte Investitionsförderprogramm aller Zeiten durchgeführt, sagte Außen- und Handelsminister Péter Szijjártó bei der Einweihung eines erweiterten Verpackungswerks in Debrecen (Ostungarn) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Die Investition in Höhe von 6,5 Mrd. Forint (18,6 Mio. EUR) erhöhe die Kapazität der Produktionsanlage der Hoffman Neopac AG und ermögliche es dem Unternehmen, 176 Arbeitsplätze zu erhalten und weitere 25 hinzuzufügen, sagte Szijjártó. Die Regierung unterstützte die Investition mit einem Zuschuss von 843 Millionen Forint, fügte er hinzu. „Der Wert der Investitionen ist im zweiten Quartal 2021 um 10,8 % gestiegen, so dass sich die Investitionen derzeit landesweit auf 1.700 Milliarden Forint belaufen“, sagte Szijjártó bei der Einweihungsveranstaltung. Wirtschaftliche Entwicklung und Umweltschutz gehen in der Wirtschaftsstrategie der Regierung Hand in Hand, sagte Szijjártó. Das Werk in Debrecen erfülle beide Anforderungen, da es Rohre aus wiederverwerteten Materialien herstellen werde, sagte er.

Ein weiteres großes Projekt umfasst eine Investition von 65 Mrd. Forint (185 Mio. EUR), die mit 13 Mrd. Forint staatlicher Unterstützung gefördert wird und 440 neue Arbeitsplätze in der Nähe von Debrecen in Ostungarn schafft. Das chinesische Unternehmen SEMCORP wird bis Ende 2022 eine Fabrik zur Herstellung von Separatorfolien für Lithium-Ionen-Batterien fertigstellen, sagte Szijjártó beim ersten Spatenstich.

Er sagte, dass in vielen modernen Industrien der neuen globalen Wirtschaft, darunter auch in der Elektroautoindustrie, „Passatwinde aus dem Osten“ wehten. Das neue Werk mit einer Fläche von 97.000 Quadratmetern wird die erste Produktionsstätte von SEMCORP außerhalb Chinas sein und ein „neues Kapitel in der Erfolgsgeschichte der ungarisch-chinesischen wirtschaftlichen Zusammenarbeit“ darstellen, fügte er hinzu.