Orbán plant koreanische Universität in Budapest

Die Verhandlungen über die Einrichtung eines großen koreanischen Universitätscampus in Budapest haben begonnen, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Mittwoch – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei der Eröffnung eines V4-Korea Business Forums in Budapest sagte Orbán, dass die bestehenden guten und freundschaftlichen Beziehungen zwischen Ungarn und der Republik Korea auf eine strategische Ebene gehoben und die wirtschaftlichen Beziehungen auf Wissenschaft, Forschung und Bildung ausgeweitet werden sollen. Orbán sagte, seine Regierung habe Südkorea als „Erfolgsgeschichte“ betrachtet, von der sie lernen könne, als sie 2010 wieder an die Macht kam. Orbán sagte, das Land sei ein Beispiel dafür, wie man Tradition mit Technologie verbinde, die Familie „über alles“ stelle, die Wirtschaft auf Arbeit basiere und es lebenslanges Lernen gebe, die nationale Identität stark sei, regionale Logistikvorteile genutzt würden und man langfristig plane.

Orbán wies darauf hin, dass der bilaterale Handel zwischen Ungarn und Südkorea in den letzten zehn Jahren um das Zehnfache gewachsen ist. Südkoreanische Unternehmen sind die viertgrößte Investorengruppe in Ungarn und haben Projekte im Wert von 4 Milliarden Dollar in der Pipeline, sagte er. Derzeit laufen Gespräche über die Einleitung weiterer 16 großer südkoreanischer Investitionen, fügte er hinzu.