Varga: Mehr südkoreanische Investitionen in Ungarn erwartet

Asiatische Unternehmen sehen Ungarn als attraktiven Investitionsstandort, da das Land die niedrigste Körperschaftssteuer in Europa, eine sichere Energieversorgung und politische Stabilität bietet, sagte Finanzminister Mihaly Varga nach Gesprächen mit Kim Young-joo, dem stellvertretenden Sprecher der Nationalversammlung der Republik Korea, am Freitag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Alle südkoreanischen Investitionen helfen Ungarn, der wirtschaftlichen Rezession zu entgehen, die sich aus der durch die Sanktionen ausgelösten Krise ergibt, sagte er. Südkorea sei im vergangenen Jahr der größte ausländische Investor in Ungarn gewesen, sagte Varga. Er wies darauf hin, dass die Republik Korea nach China der zweitwichtigste asiatische Handelspartner Ungarns sei und dass über 260 Unternehmen mit südkoreanischer Beteiligung mehr als 20.000 ungarische Arbeitnehmer beschäftigten. Dank koreanischer Unternehmen sei Ungarn zum weltweit drittgrößten Hersteller und fünftgrößten Exporteur von Batterien geworden, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ungarn biete wettbewerbsfähige Bedingungen für Investoren in Bezug auf Steuern, qualifizierte Arbeitskräfte und Infrastruktur, sagte Varga und fügte hinzu, dass die Regierung strategische Kooperationsabkommen mit drei großen koreanischen Unternehmen abgeschlossen habe.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden