Varga: Ungarn ist Vorreiter bei der Gesetzgebung zum Klimaschutz

Justizministerin Judit Varga sagte am Mittwoch, dass Ungarn bei der Gesetzgebung zum Klimaschutz an vorderster Front stehe. Sie zitierte einen Bericht der Beratungsfirma KPMG, der zeitgleich mit dem COP26-Gipfel der Vereinten Nationen in Glasgow in dieser Woche veröffentlicht wurde – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



„Es könnte nicht aktueller sein, einen KPMG-Bericht zu erwähnen, der die Anstrengungen der Länder im Klimaschutz untersucht und einstuft“, sagte Varga in einem englischsprachigen Post auf Facebook. Sie wies darauf hin, dass Ungarn laut dem Net Zero Index des Berichts, der auf der Grundlage von mehr als 100 Indikatoren erstellt wurde, bei den Maßnahmen zur Reduzierung der CO2-Emissionen weltweit auf Platz 13 liegt. Varga hob hervor, dass Ungarn bei den gesetzgeberischen Maßnahmen als fünftes Land die höchste Punktzahl erreicht hat. „Ungarn war einer der ersten Staaten, der die Verpflichtung, bis 2050 ein klimaneutrales Land zu werden, in ein Gesetz umsetzte. Darüber hinaus hat die Regierung zahlreiche weitere Maßnahmen ergriffen und dabei Anreize wie direkte Mittel und Steuererleichterungen genutzt“, so die Ministerin.

Varga sagte, die Klimapolitik der Regierung habe sich bewährt und werde von einer wachsenden Zahl von Ländern in der Welt anerkannt. „Dies ist ein Beweis dafür, dass die konservative grüne Politik in Ungarn effektiv und erfolgreich ist! Wir werden weiter arbeiten und unsere Heimat schützen“, sagte die Justizministerin.