Orbán sieht Potenzial in der Zusammenarbeit zwischen den V4 und Südkorea

Ungarns Ministerpräsident hob hervor, dass der Handelsumsatz zwischen den Ländern der Visegrad-Gruppe (V4) und Südkorea in den letzten fünf Jahren um 40 % gestiegen ist, und äußerte die Hoffnung, dass sich die Zusammenarbeit bald auf die Bereiche Wissenschaft und Technologie ausweiten könnte – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der V4-Staats- und Regierungschefs und des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in nach dem Gipfeltreffen in Budapest sagte Viktor Orbán, die mitteleuropäischen Volkswirtschaften hätten „starke Jahre hinter sich“ und gute Aussichten, während Südkorea „ein Weltmeister“ in Wirtschaftswachstum und technologischer Entwicklung sei. Der Ministerpräsident bezeichnete das Gipfeltreffen als „ein Treffen von fünf Erfolgsgeschichten“.

Der Handelsumsatz zwischen den V4 und Südkorea sei sogar „im schwarzen Jahr für die Weltwirtschaft 2020“ gestiegen und habe erstmals 20 Milliarden US-Dollar erreicht, so Orbán. Südkorea hat ein BIP von 1.600 Milliarden Dollar, während die V4 zusammen ein BIP von 1.100 Milliarden Dollar haben, bemerkte er. „Wären wir ein einziges Land, dann könnten die V4 wie Südkorea Mitglied der G20 sein“, sagte er. Orbán sagte, der Grund für den Zeitpunkt des Gipfels am Donnerstag sei, dass alle fünf Länder davon überzeugt seien, dass sich eine neue Weltwirtschaftsordnung herausbilde, und dass es einen harten Wettbewerb um Produktionskapazitäten gebe, da nach der Pandemie die Fabriken nicht in den Ländern wiedereröffnet würden, in denen sie geschlossen worden seien.