MÁV-Volán-Gruppe bietet Anreize für die Corona-Impfung

Der staatliche Eisenbahn- und Buskonzern MÁV-Volán bietet all seinen Beschäftigten, die sich bereits gegen das Coronavirus geimpft haben, sowie denjenigen, die sich bis zum 30. November impfen lassen, zwei zusätzliche Urlaubstage an, so MÁV – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Bei einem Treffen zwischen der Unternehmensleitung und den Gewerkschaftsvertretern sei man übereingekommen, dass die Impfung „der wirksamste Schutz gegen die Ausbreitung der Pandemie“ sei, so die MÁV. Die beiden Seiten einigten sich auch darauf, Gespräche über eine obligatorische Impfung zu führen, „falls dies erforderlich ist“, wie es der Regierungserlass vorsieht. Ein eine Woche zuvor erlassener Regierungserlass gibt Arbeitgebern die Befugnis, von ihren Arbeitnehmern eine Impfung gegen das Coronavirus „als Arbeitsbedingung“ zu verlangen, „wenn sie dies im Interesse der Sicherheit der dort arbeitenden Menschen für erforderlich halten“. Arbeitnehmer, die der Aufforderung nicht nachkommen, können für ein Jahr unbezahlt beurlaubt und danach gekündigt werden, wenn sie immer noch nicht geimpft sind. MÁV wurde mit 57.000 Beschäftigten zum größten Arbeitgeber Ungarns, nachdem Volanbusz zu Beginn des Jahres Teil der Gruppe wurde.