Inflation in Ungarn bei 6,5 Prozent im Oktober

Wie das Statistische Zentralamt (KSH) am Dienstag mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise in Ungarn im Oktober um 6,5 % (gegenüber 5,5 % im Vormonat) – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Angetrieben von höheren Zigaretten-, Spirituosen- und Kraftstoffpreisen liegt der Verbraucherpreisindex auf dem höchsten Stand seit Jahren und weit außerhalb des Toleranzbereichs der ungarischen Nationalbank (NBH) von 2 % – 4 %. Die Daten für Oktober zeigen, dass die Preise für Spirituosen und Tabakwaren um 11,3 % gestiegen sind, wobei die Preise für Tabakwaren um 17,6 % zunahmen. Die Preise in der Warenkategorie, die Kraftstoffe für Fahrzeuge umfasst, kletterten um 13,0 %, da die Preise für Kraftstoffe für Fahrzeuge um 30,7 % anstiegen.

Die Preise für Nahrungsmittel stiegen um 5,2 %, die Preise für Haushaltsenergie erhöhten sich leicht um 0,6 %, die Preise für Gebrauchsgüter stiegen um 5,4 %, die Preise für Bekleidung um 0,9 % und die Preise für Dienstleistungen um 3,7 %. Harmonisiert, um einen besseren Vergleich mit anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu ermöglichen, lag der Verbraucherpreisindex bei 6,6 %. Die Kerninflation, bei der die schwankenden Lebensmittel- und Kraftstoffpreise nicht berücksichtigt werden, lag bei 4,7 %. Der anhand eines Warenkorbs für Rentner berechnete Verbraucherpreisindex lag bei 5,7 %.

In einer monatlichen Analyse, die nach der Veröffentlichung der KSH-Daten veröffentlicht wurde, erklärte die Ungarische Nationalbank (NBH), dass der Anstieg der Inflation im Oktober „in erster Linie durch einen Anstieg der Kraftstoff-, Industriegüter- und Lebensmittelpreise verursacht wurde“. Sie stellte fest, dass die Kraftstoffpreise 1,9 Prozentpunkte zur Gesamtinflation beitrugen. Der von der Zentralbank ermittelte Wert für die Kerninflation ohne indirekte Steuereffekte – ein Leitindikator für die zugrunde liegende Inflation – stieg im Oktober auf 4,7 % gegenüber 4 % im Vormonat.

Der Indikator der Zentralbank für die nachfragesensitive Inflation, der verarbeitete Lebensmittel aus der Kerninflation ausschließt, stieg von 4,1 % auf 4,7 %. Die Indikatoren, die die Inflationserwartungen der Haushalte messen, zeigten eine „ungewöhnlich hohe Volatilität“, blieben aber „im Vergleich zum Vormonat unverändert“, so die NBH. Sie fügte hinzu, dass ihr Wert oberhalb des Toleranzbereichs der Zentralbank liege. Bei einer monatlichen Sitzung im Oktober ließen die Entscheidungsträger der Ungarischen Nationalbank (NBH) das Basisszenario aus dem vierteljährlichen Inflationsbericht der Zentralbank, der im September veröffentlicht wurde, hinter sich und stimmten zu, dass sich der Inflationspfad zu einem Risikoszenario verschoben habe, das von einem „anhaltend erhöhten externen Inflationsumfeld“ ausgehe. Die Entscheidungsträger sagten, dass die Inflation „über einen längeren Zeitraum erhöht bleiben würde“ und dass das Erreichen des Inflationsziels sich im Vergleich zu den Projektionen im Inflationsbericht vom September verzögern könnte, so das Sitzungsprotokoll.

Analysten erklärten gegenüber der Nachrichtenagentur MTI, die Inflation habe positiv überrascht. Gergely Suppan von der Takarékbank stellte fest, dass die Inflation vor allem durch höhere Lebensmittel- und Gebrauchsgüterpreise angeheizt wurde. Péter Virovácz von der ING Bank sagte, die niedrige Basis sei nicht die einzige Erklärung für die herausragende Zahl, da der Verbraucherpreisindex auf Monatsbasis um 1,1 % gestiegen sei. Neben dem Anstieg der Kraftstoffpreise hätten auch Lebensmittel, Dienstleistungen und langlebige Konsumgüter eine große Rolle bei den überdurchschnittlichen Inflationsdaten gespielt. Gábor Regős von Századvég Gazdaságkutató sagte, der starke Anstieg der Kraftstoffpreise habe die Inflation in die Höhe getrieben, was aber angesichts der Entwicklung der weltweiten Ölpreise zu erwarten gewesen sei. Bei Lebensmitteln und Dienstleistungen wurden die Erwartungen jedoch übertroffen, obwohl sich die höheren Energiepreise aufgrund der Energieknappheit in Europa in den Preisen verschiedener Produkte niederschlagen könnten, fügte er hinzu.