Szijjártó lobt die Zusammenarbeit im Türkischen Rat

Die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern des Türkischen Rates basiere auf gegenseitigem Respekt und nicht darauf, dass sich die Länder gegenseitig belehren, sagte Außenminister Péter Szijjártó in Istanbul – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Dieser Ansatz werde in der Weltpolitik immer seltener, obwohl er bei der Bewältigung großer Herausforderungen hilfreich sein könne, sagte der Minister nach einem Gipfel der Mitglieder des Türkischen Rates. „Die Weltpolitik ist voll von Konflikten und Anschlägen, und das in einer Zeit, in der die Coronavirus-Pandemie eine Rückkehr der Kultur des gegenseitigen Respekts in den internationalen politischen Beziehungen hätte bewirken können, was aber nicht geschehen ist“, sagte Szijjártó. Der Türkische Rat sei ein hervorragendes Beispiel dafür, wie geografisch weit entfernte Länder miteinander umgehen können, wenn ihre Zusammenarbeit auf gegenseitigem Respekt beruht.

Szijjártó wies darauf hin, dass die türkischen Länder während der ersten Welle der Pandemie medizinische Ausrüstung, Gesichtsmasken, Rohstoffe und Desinfektionsmittel nach Ungarn geschickt hatten. „Und als wir in der Lage waren, zu helfen, haben wir die Länder des Türkischen Rates unterstützt, indem wir ihre Bürger zurückgeführt und ihnen Beatmungsgeräte geschickt haben“, sagte er. Er wies auch darauf hin, dass Ungarn mit Kirgisistan, der Türkei und Usbekistan Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Covid-Impfbescheinigungen unterzeichnet habe.