Ost-West-Kooperation im Interesse Mitteleuropas

Mitteleuropa habe bei Konflikten zwischen geopolitischen Blöcken immer den Kürzeren gezogen und sehe daher eine stockende Zusammenarbeit zwischen Ost und West als „die schlimmstmögliche Nachricht“, sagte Péter Szijjártó auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Ungarn und die Region hätten ein ureigenes wirtschaftliches und sicherheitspolitisches Interesse an einer pragmatischen Zusammenarbeit zwischen Ost und West, die auf gegenseitigem Respekt und Vorteilen beruhe, zitierte das Ministerium den Außenminister. Dieses Projekt stehe seit Ende 2021 auf der Kippe, ebenso wie die eurasische Zusammenarbeit, die bis dahin eine solide Basis für die Kooperation darstelle. Um diesen Prozess umzukehren, „muss der gegenseitige Respekt in die internationale Politik zurückkehren – leider haben wir einen totalen Mangel an gegenseitigem Respekt erlebt. Zweitens sollte jeder verstehen, dass die physischen Realitäten weder durch politische Ansätze noch durch Ideologie außer Kraft gesetzt werden können … Die Kommunikationskanäle zwischen denjenigen, die nicht gerne miteinander reden, müssen offen gehalten werden“, sagte er. In Bezug auf die Globalisierung sagte Szijjártó, die internationalen Mächte hätten sie genutzt, um ihre „politischen Narrative“ weltweit aggressiv zu verbreiten und dabei Meinungen, die nicht dem Mainstream entsprechen, zu stigmatisieren.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden