Orbán: Gesundheitswesen kann dem Druck einer Pandemie standhalten

Ministerpräsident Viktor Orbán sagte am Freitag in einem Interview mit dem öffentlich-rechtlichen Sender Kossuth Radio, dass die Mitarbeiter der Verwaltung und des Gesundheitswesens sowie die Helfer, Polizisten und Soldaten, eine Garantie dafür seien, dass das ungarische Gesundheitssystem nicht zusammenbreche – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Alle notwendigen Ausrüstungen, Betten und Beatmungsgeräte sind vorhanden, ebenso wie das vorgesehene Covid-Krankenhaus, das „im Handumdrehen“ einsatzbereit sein könnte. Orbán nannte die Arbeit der Ärzte und Krankenschwestern „übermenschlich“ und „heldenhaft“ und verwies auf die Entscheidung der Regierung, die Löhne in diesem Sektor zu erhöhen. Die Lohnerhöhungen signalisierten dem Gesundheitspersonal, dass „das Land zu ihnen steht“, fügte er hinzu.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

In der Zwischenzeit erklärte Orbán, dass in den nächsten Monaten mit einem deutlichen Anstieg der Migrationsströme an der ungarischen Südgrenze zu rechnen sei. In diesem Jahr wurden bisher mehr als 100.000 Migranten an der ungarischen Grenze aufgehalten, dreimal so viele wie im Vorjahr. Gleichzeitig sei auf der italienisch-spanischen, der Ost- und der Balkanroute ein massiver Anstieg der Migrationszahlen zu verzeichnen. 30.000 bis 35.000 Menschen verließen täglich Afghanistan, höchstwahrscheinlich in Richtung Ungarn, mit dem Ziel, das Land zu durchqueren. Er sagte, die Regeln der Europäischen Union zur Migration seien in Friedenszeiten geschrieben worden und nun überholt. „Heute gibt es keine Friedenszeiten“, fügte er hinzu. Die neue Berliner Regierung sehe Deutschland „als ein Einwanderungsland“, während Ungarn nicht dafür sei, zu einem solchen zu werden, sagte er und fügte hinzu, dass die beiden Standpunkte „unvereinbar“ seien und keine Seite ihre Position aufgeben werde.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Er wies darauf hin, dass Ungarn illegale Migranten über die Grenze abschiebe und Asylanträge entweder in der ungarischen Botschaft ihres Herkunftslandes oder in dem Land, das sie zuletzt durchquert haben, bearbeitet würden. Er wies auch darauf hin, dass die EU diese Lösung ablehne und darauf bestehe, dass Ungarn „diese Menschen aufnehme“ und Asylanträge im Land bearbeite. Brüssel, fügte Orbán hinzu, sollte seinen Anteil an den Kosten für die Verteidigung der europäischen Außengrenze übernehmen, anstatt die Länder an der Front zu bestrafen, die dies tun. Stattdessen finanziere die EU die „Pro-Migrationsorganisationen“ von George Soros, sagte er.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden