Szijjártó: Budapest als globale Drehscheibe des Umweltschutzes

Ungarn könne stolz auf seine Leistungen im Klimaschutz sein, der neben der Coronavirus-Pandemie und der Migration eine der großen globalen Herausforderungen darstelle, sagte Außenminister Péter Szijjártó am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Auf der Nachhaltigkeitsmesse Planet Budapest, die vom 29. November bis zum 5. Dezember in Budapest stattfindet, werden ungarische Unternehmen vorgestellt, die wettbewerbsfähige, erstklassige technische Lösungen für den Umweltschutz und die Wasserwirtschaft anbieten, sagte er. Am Rande der Messe führte Szijjártó Gespräche mit den für Wasserwirtschaft, Energie oder Innovation zuständigen Ministern mehrerer Länder.

Er schloss ein Abkommen mit Sierra Leone über ein 50-Millionen-Dollar-Programm, in dessen Rahmen ungarische Unternehmen in wasserwirtschaftliche Projekte in dem Land investieren, um den Zugang zu gesundem Trinkwasser zu verbessern, sagte er. Das Projekt stehe im Einklang mit dem Ziel der ungarischen Regierung, Hilfe dort zu leisten, wo sie benötigt wird, um die Abwanderung aus der Region zu verhindern, fügte er hinzu.

Szijjártó unterzeichnete auch ein Kooperationsabkommen mit dem kubanischen Minister für Wasserwirtschaft. Bei dem Treffen mit dem usbekischen Innovationsminister wurde die erste Runde einer Ausschreibung für Start-ups im Bereich Forschung und Entwicklung abgeschlossen. Im Rahmen der Ausschreibung wurden neun usbekisch-ungarische Projekte mit insgesamt zwei Millionen Euro unterstützt, sagte er. Die Minister vereinbarten außerdem, dass beide Regierungen im nächsten Jahr eine Million Euro für ein ähnliches Projekt bereitstellen werden. In seinen Gesprächen mit dem ecuadorianischen Energieminister vereinbarten die Minister, dass ungarische Unternehmen die Möglichkeit erhalten sollen, die Infrastruktur von Universitäten auf dem Gebiet der Kernenergie und Radiologie zu verbessern.