Szijjártó erörtert Migrationsfragen mit V4 und marokkanischem Amtskollegen

Der Migrationsdruck aus der Sahelzone stelle kurzfristig ein ernsthaftes Risiko für die EU dar, die ein großes Interesse daran habe, die Stabilität der nordafrikanischen Staaten zu stärken, sagte der Außenminister nach einem Treffen mit seinem marokkanischen Amtskollegen Nasser Bourita und den Außenministern der Visegrad-Gruppe – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Péter Szijjártó sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz nach den Gesprächen, dass die Tschechische Republik, Ungarn, Polen und die Slowakei gemeinsam „die Einführung von obligatorischen Umsiedlungsquoten in der EU erfolgreich gestoppt“ hätten, so das Außenministerium in einer Erklärung. „Hätten wir nicht Stärke und Einigkeit gezeigt, würden jetzt Zehntausende illegale Migranten in Mitteleuropa leben“, sagte er.

Die mitteleuropäischen Staaten seien der Meinung, dass man dort helfen müsse, wo die Probleme lägen, und die Ursachen der Migration dort angegangen werden müssten, sagte Szijjártó. Europa sollte auch mit Staaten zusammenarbeiten, die dazu beitragen können, die „europäischen Verteidigungslinien“ so weit wie möglich zurückzudrängen, sagte er. Der Migrationsdruck aus Afrika habe „schon immer Kopfzerbrechen bereitet“ und werde sich voraussichtlich noch verstärken, wenn die Ursachen für die Migration vom Kontinent zunehmen. Zwölf terroristische Organisationen seien derzeit in der Sahelzone aktiv, sagte er. Die Sicherheit in der Region verschlechtere sich und die wirtschaftlichen Herausforderungen würden durch die Coronavirus-Pandemie noch verschärft, fügte er hinzu.