Szentesi Paprika, bestickter Mantel und traditionelle Grabsteine in Hungarikum-Liste aufgenommen

Der Szentesi Paprika, der nach ungarischer Volkskunst bestickte Mantel und die traditionellen Grabsteine aus dem Karpatenbecken wurden in die Liste der einzigartigen ungarischen Produkte aufgenommen, so der Landwirtschaftsminister am Dienstag – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



István Nagy sagte nach einer Sitzung des Hungarikum-Ausschusses, dass die Liste der 79 Hungarikums – eine Bezeichnung für ein Produkt oder eine Lebensweise, die nach ungarischem Brauchtum von Bedeutung ist – um drei neue Produkte erweitert wurde. Er fügte hinzu, dass die Sammlung ungarische Schätze und die herausragenden Leistungen der Ungarn würdige. Die Europäische Kommission habe den Szentesi Paprika bereits 2014 in das Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen und geschützten geografischen Angaben eingetragen, sagte er. Bulgarische Gärtner spielten eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Anbautechnologien für ungarischen Paprika, und die Aufnahme von Szentesi Paprika in die Liste der Hungarikums ist auch eine Anerkennung ihrer Arbeit, fügte er hinzu.

Der bestickte Mantel wurde im 19. Jahrhundert entwickelt und wurde Teil der traditionellen Kleidung, die junge Männer bei Hochzeiten und beim Besuch von Familien potenzieller neuer Partnerinnen trugen, sagte er. Traditionelle Grabsteine, die im Karpatenbecken gefunden wurden, belegen die Anwesenheit der Ungarn in der gesamten Region, fügte er hinzu.

Zsolt V. Németh, Ministerialbeauftragter für die Aufsicht über herausragende nationale Schätze, sagte nach der Ausschusssitzung, dass das Depot der ungarischen Schätze ebenfalls um drei Objekte erweitert worden sei: Das ungarische Kutschenfahren, das Befestigungssystem von Komárom und die traditionellen bäuerlichen Traditionen in Komárom, die den Einsatz von Pferdekutschen beinhalten.