Áder fordert Änderungen am EU-Migrationsrecht

Präsident János Áder hat nach Gesprächen mit seinem lettischen Amtskollegen Egils Levits am Mittwoch eine Überarbeitung der EU-Migrationsgesetze gefordert – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Áder sagte auf einer gemeinsamen Pressekonferenz, die Situation an der weißrussischen Grenze zu Polen, Litauen und Lettland sei „dramatisch“. Der lettische Präsident bezeichnete die Lage an der ukrainischen Grenze als besorgniserregend. Die Bedrohung der Souveränität der Ukraine erfordere sofortiges Handeln. Auch an der weißrussischen Grenze, einer Außengrenze der EU, sei Lettland mit „Problemen“ konfrontiert, sagte er. Er forderte die EU und die NATO auf, Sanktionen gegen Weißrussland zu verhängen, „weil Sanktionen wirken und das weißrussische Regime erkannt hat, dass die Situation unhaltbar ist“.

Levits sagte, die EU-Verordnungen, die für „sehr unterschiedliche Umstände“ entwickelt wurden, sollten überprüft werden. Áder forderte auch den Schutz der EU-Grenzen, um Belarus von weiteren Provokationen abzuhalten.

Zuvor habe Ungarn Polen Hilfe angeboten, so Áder, und heute wurde Lettland dasselbe angeboten. Áder erklärte, dass Lettland und Ungarn in vielen Fragen ähnlich denken, und lobte Levits für seine Rolle bei der Ausarbeitung der lettischen Verfassung. Beide Länder sähen die Verbindung zwischen Mann und Frau als Kern der Familie und den Schutz der christlichen Werte und der Familien als Aufgabe des Staates an, sagte er.