Szijjártó: EU-Integration kommt „überhaupt nicht voran“

Zum Thema EU-Erweiterung erklärte Außenminister Péter Szijjártó auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem lettischen Amtskollegen Edgars Rinkevic, dass die Integration so langsam verlaufe, dass sie „ehrlich gesagt überhaupt nicht vorankomme“. Es sei den Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen Ungarns und der Union nicht gedient, die Integration zu behindern, die der sicherste Weg zu Stabilität und Frieden in der Region sei – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Zum Thema Covid-19 sagte Szijjártó, dass die ungarische Regierung Lettland bei seinen Maßnahmen zur Bekämpfung der vierten Welle der Pandemie unterstütze, indem sie 55 Patientenmonitore und 100 Einheiten intravenöser Medikamente in das Land schicke. Zu Verteidigungsfragen merkte er an, dass die ungarische Armee bereits zweimal an NATO-Missionen zur Kontrolle des baltischen Luftraums teilgenommen habe und die nächsten von September bis Dezember nächsten Jahres und im Jahr 2025 stattfinden würden.

In Bezug auf Weißrussland warnte Rinkevic vor dem Einsatz der Migration als „hybride Waffe“ und forderte eine Verstärkung der EU-Außengrenzen und die Verhängung von Sanktionen. Er lobte auch die „Freundschaft und das Bündnis“ zwischen Ungarn und Lettland und verwies auf die gemeinsame Übereinstimmung in Bezug auf zentrale Herausforderungen wie die Migration, denen die EU gegenübersteht.

Auf die Frage eines Journalisten nach Manfred Webers Kommentar zur EU-Unterstützung für einen Zaun an der polnisch-weißrussischen Grenze, nicht aber für die ungarische, bezeichnete Szijjártó den Kommentar des Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Volkspartei EP als „Unsinn“ und nannte Webers Haltung „ungarophob“. Im Zusammenhang mit dem Pegasus-Skandal betonte der Minister, dass keiner der ungarischen Geheimdienste seit 2010 jemanden „illegal abgehört“ habe. Das Informationsbüro, fügte er hinzu, habe die israelische Spionagesoftware nicht gekauft.