Novák: Staatliche Obergrenze für Babybonds wird nächstes Jahr verdoppelt

Die staatliche Obergrenze für Babyanleihen, eine hochverzinsliche Sicherheit für ungarische Neugeborene, wird ab Januar nächsten Jahres auf 12.000 Forint (32 EUR) verdoppelt, sagte Familienministerin Katalin Novák – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



Seit 2006 können frischgebackene Eltern, die ein Baby-Bond-Konto für ihr Kind eröffnen, die Starthilfe in Anspruch nehmen. Seit 2018 sind die Anleihen auch für im Ausland geborene ungarische Kinder erhältlich, so Novák auf Facebook. Die Ministerin ermutigte frischgebackene Eltern, die Babyanleihe als eine Form des Sparens zu wählen, die eine Prämie zahlt.