Szijjártó: Starker Geheimdienst als Schlüssel

Weil Ungarn zu den Gewinnern der sich abzeichnenden neuen globalen Ära gehören will, möchte die Regierung einen Geheimdienst, der im europäischen Vergleich stark und der stärkste in Mitteleuropa ist, sagte der Außenminister – berichtet die Nachrichtenagentur MTI.



In einem Briefing vor dem nationalen Sicherheitsausschuss des Parlaments sagte Péter Szijjártó, die Pandemie, ihre Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Veränderungen auf der internationalen politischen Bühne hätten „den Status quo in jedem Bereich grundlegend gestört“. Dies habe dazu geführt, dass die Länder um ihre Positionen ringen, um zu den Gewinnern der neuen Ära der Weltwirtschaft und der Weltpolitik zu gehören. Wenn der Status quo gestört ist, wird die Fähigkeit der Länder, ihre Interessen durchzusetzen, umso wichtiger, sagte Szijjártó. In solchen Zeiten des Wandels werde der Einsatz verdeckter Techniken wichtiger als unter normalen Umständen, ebenso wie Geheimdienste, fügte er hinzu.

In Bezug auf die Ernennung von Zsolt Bunford zum Leiter des Informationsbüros (IH), Ungarns zivilem Nachrichtendienst, der vor allem im Ausland nachrichtendienstliche Operationen durchführt, sagte Szijjártó, von Bunford werde erwartet, dass er dem Schutz der Souveränität des Landes besondere Aufmerksamkeit widme. Ein weiteres wichtiges Ziel sei es, dass das IH mehr Ressourcen für die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Ungarns und die Anziehung ausländischer Investitionen bereitstelle.